Zauberer am GSO

In der weihnachtlich geschmückten Pausenhalle gaben die Schülerinnen und Schüler zunächst Goethes Ballade vom Zauberlehrling in Anlehnung an den jungen Dichter und Denker als Rap wieder. Das Publikum ließ sich dabei von den eingängigen Rhythmen mitreißen und wippte begeistert mit den Füßen.

Zaubershow 2013

Dann führten die jungen Zauberer in Kleingruppen verschiedene Zaubertricks vor, die die Zuschauer verblüfften. Zahlen wurden in atemberaubender Geschwindigkeit addiert. Münzen verschwanden auf unerklärliche Weise. Voraussagen erfüllten sich magisch und eine Banane wurde trotz heiler Schale innen magisch in mehrere Stücke geteilt.

Nach einer schmackhaften Kaffee- und Kuchenpause, für die die Eltern der kleinen Zauberer gesorgt hatten, wurde die Zaubershow mit einer szenischen Darbietung von Erich Kästners Gedicht „Fauler Zauber“ abgeschlossen. Begleitet von stürmischem Applaus verließen die Schülerinnen und Schüler stolz die Bühne.

Zaubershow 2013

Die Zaubershow war das Ergebnis von vier Projekttagen, die Prof. Jürgens vom Germanistischen  Institut der Universität Münster zusammen mit seinem Team und dem Lehrer Jan Bromby im Gymnasium Schloss Overhagen durchgeführt hatte. Dabei ging es dem Münsteraner Fachdidaktiker um die Förderung von Lese-, Schreib- und Präsentationskompetenz sowie von Ästhetischem Lernen durch die Beschäftigung mit einem Unterrichtsgegenstand, der die Kinder in besonderer Weise fasziniert. Einen solchen faszinierenden Gegenstand hat Jürgens in den Zaubertricks gefunden und die Kinder sind sich einig: „So ein Unterricht macht Freude, so muss Unterricht sein.“