Physik in der Praxis

Schüler der Jahrgangsstufen 8 und 10 lassen einen Stratosphärenballon starten

Das Schuljahr geht zu Ende, doch einige Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufen 8 und 10 wollten am letzten Sonntag noch einmal hoch hinaus. Ganz hoch, ca. 36000 Meter, also 36 km, schickten sie eine Gondel mit Kameras in die Stratosphäre, um eindrucksvolle Bilder aufzunehmen. Bei hochsommerlichen Temperaturen und weniger Windböen als im letzten Jahr startete der Heliumballon wie gewünscht. Nach einem ca. zweistündigen Aufstieg platzte er in der unglaublichen Höhe und fiel dann, leicht gebremst durch einen kleinen roten Fallschirm, zu Boden. Die Flugsimulation ergab eine hohe Wahrscheinlichkeit für eine Landung im Truppenübungsplatz Senne. Doch nachmittags empfingen Daniel und Jadon Signale aus Bielefeld und begaben sich auf den Weg, die Gondel zu finden. Dies gelang den beiden, sie holten die selbst gebaute Kiste relativ unversehrt von einem Dach und bereits am Abend konnten die ersten Bilder bestaunt werden.