Wilhelm Tell

Schüler der Klassen 9 sehen Schillers Drama auf der Schlossbühne

Eine ebenso ungewöhnliche wie packende Inszenierung von Friedrich Schillers erfolgreichstem Drama ‚Wilhelm Tell’ konnten unsere Schülerinnen und Schüler der achten und neunten Klassen am 06. Juni auf der Schlossbühne bestaunen, nachdem sie sich bereits seit einiger Zeit mit diesem Werk im Deutschunterricht beschäftigt hatten. Mit großer Wandlungsfähigkeit, Witz und Charme spielte der Schauspieler Ekkehart Voigt alle Rollen in diesem Solo-Stück, angefangen von Wilhelm Tell über Landvogt Gessler bis hin zu Hedwig, Tells Frau. Ein so komplexes Drama wie ‚Wilhelm Tell’ mit den unterschiedlichsten Charakteren als Einmannstück – geht das überhaupt, fragten sich die Schüler zuvor verständlicherweise. Ekkehart Voigt hat uns mit seiner Inszenierung aber eindrucksvoll bewiesen, dass es geht. Kurz vor dem dramaturgischen Höhepunkt, dem Apfelschuss, war die Spannung im Saal greifbar und jeder fragte sich: Wird er wirklich schießen? Ist das in einer Schule überhaupt erlaubt?! Und dann spannte er die Armbrust, legte den Pfeil auf und … (mehr kann an dieser Stelle leider nicht verraten werden ;) ).

Auch für die Nachbesprechung des Gesehenen, in der wir den Kampf der Schweizer um Freiheit und gegen Unterdrückung oder die Frage nach der Legitimität von Gewalt in bestimmten Situation besprochen haben, hat sich Herr Voigt dankenswerterweise viel Zeit für unsere Fragen genommen und uns gezeigt, warum Schillers Drama auch im Jahr 2019 noch brandaktuell ist.