Theater - Darstellendes Spiel

Wenn man Erwachsene danach fragt, was sie während ihrer Schulzeit am meisten fasziniert hat, was sie über einen längeren Zeitraum mit Begeisterung getan haben, so wird man vermutlich nicht selten hören, dass es die Proben und die Teilnahme an einer Aufführung gewesen sind. Demgegenüber gibt es in Zeiten von G8, speziell an den Gymnasien, nur selten Gelegenheit, dieses zeitaufwendige „Hobby“ mit den Anforderungen der Schule zu vereinbaren. So sehen die gymnasialen Lehrpläne auch lediglich für die Jahrgangsstufe 11 die Möglichkeit vor, im Rahmen des Literaturkurses kreativ auf der Bühne aktiv zu werden.

Hier möchte das Gymnasium Schloss Overhagen bewusst gegensteuern und Neuland betreten, bietet doch eine intensive Erfahrung mit den „Brettern, die die Welt bedeuten“ gerade auch jüngeren Schülern die Möglichkeit, eigene kreative Potenziale und neue Ausdrucks- und Gestaltungsmöglichkeiten auszuprobieren. Zudem sind für Schülerinnen und Schüler der Klassen 8 und 9 Begriffe wie „Identitätssuche“ und „Neuorientierung“ von elementarer Bedeutung. Im gemeinsamen Agieren auf der Bühne bietet ein Schulfach „Theater“ mehr als andere – oft eher verkopfte - Fächer  die Chance, Neues auszuprobieren, eigene Stärken zu entdecken und sich in der Gruppe einzufinden.

Das Fach „Theater“ wird im Differenzierungsbereich der Klassen 8 und 9 jeweils 2-stündig unterrichtet. Anders als herkömmliche Fächer ist „Theater“ von vorneherein praxis- und projektorientiert ausgerichtet. Dabei spielen selbst-verständlich auch die Inhalte anderer Fächer eine Rolle, insbesondere Deutsch, Musik, Kunst oder auch Religion/Ethik. Am Ende jeden Schuljahres steht die öffentliche Präsentation des gemeinsam Erarbeiteten. Ebenfalls anders als im herkömmlichen Unterricht ist das Arbeiten und Agieren von vorneherein als Gruppen-Prozess angelegt. Es geht weniger darum als Einzelner zu glänzen, sondern gemeinsam eine ästhetische Aussage und Erfahrung zu ermöglichen.

Warum sucht sich ausgerechnet das Gymnasium Schloss Overhagen diesen neuen Schwerpunkt für die pädagogische Arbeit? Zum einen hat die Theaterarbeit an unserer Schule eine lange Tradition: in Literaturkursen, Theater- und Kabarett-AGs wurden immer wieder hervorragende Leistungen erzielt und es gab nie Mangel an begeisterungsfähigen und talentierten Schülerinnen und Schülern. So haben auch manche bekannte Schauspieler ihre ersten Gehversuche am GSO gemacht (so z.B. Frank Streffing oder Martin Horn). Zum zweiten gibt es auch im derzeitigen Kollegium bühnenerfahrene Lehrer, die ihre Begeisterung für das Theater gern an Jugendliche weitergeben möchten. Und last but not least: das Gymnasium Schloss Overhagen verfügt über eine der schönsten und atmosphärisch dichtesten Spielorte in der Umgebung: unser Schlosstheater. Spätestens seit die umfangreichen Renovierungsarbeiten abgeschlossen sind, zieht die Schlossbühne wieder Jung und Alt gleichermaßen in den Bann.