Biologie

Erstaunen ist der Beginn der Naturwissenschaft (Aristoteles)
Staunen können die Schüler am GSO jeden Tag aufs Neue. Wenn sie die Natur mit wachen Augen auf dem von der Gräfte umgebenen Schul- und Schlossgelände wahrnehmen, gibt es in jeder Jahreszeit viel zu entdecken. So können wir im Biologieunterricht bei uns beheimateten Pflanzen und Tiere direkt vor Ort in ihrem Lebensraum beobachten und mittels geeigneter Methoden genauer untersuchen. Ob Wasservögel, Eichhörnchen, Spinnentiere oder Insekten in der Luft, im Boden, im Wasser, in der Hecken oder an der Steinmauer; Pilze, Frühblüher und Bäume lassen sich im ganzen Gelände bestimmen und wir können Vegetationsaufnahmen, Verhaltensbeobachtungen und vieles mehr draußen machen. Im Fachraum kommen die Mikroskope und andere Geräte zum Einsatz. Auch hier sind uns ebenfalls Vielfalt, Anschaulichkeit und Verständlichkeit sehr wichtig. Deshalb nutzen wir regelmäßig ELMO, Computer und Beamer, auch um Schülerarbeiten präsentieren zu lassen.

In der Unterstufe steht das genaue Beobachten und Beschreiben von Lebewesen im Vordergrund und die Schüler werden in den Klassen 8 und 9 nach und nach mehr mit den Methoden des wissenschaftlichen Arbeitens vertraut gemacht: der eigenständigen wissenschaftlichen Hypothesenbildung und der Erfassung, Darstellung und Auswertung von Datenmaterial. Sie lernen Techniken geeigneter Präsentation von (eigenen) Ergebnissen sowie Techniken der Kommunikation und kritischen Beurteilung kennen.

Die Schüler entwickeln im Biologieunterricht des GSO nicht nur Verständnis für die wechselseitige Abhängigkeit der zahlreichen Organsimen und den Bau und die Funktion von Organismen und ihres eigenen Körpers, sondern werden auch für ein umweltverträgliches und gesundheitsbewusstes, verantwortliches Handeln sensibilisiert.
Insbesondere Themen wie Sexualerziehung und Suchtprävention, aber auch Diskussionen über aktuelle bioethische Themen im Rahmen der Genetik, Ökologie, Neurobiologie und Evolution fördern das Bewusstsein für eine individuelle und gesellschaftliche Verantwortung.

Deshalb setzen sich die Schülerinnen und Schüler in der Klassenstufe 6 und 9 in ca.15 stündigen Unterrichtseinheiten mit Themen der Sexualerziehung und in Klasse 8 und 9 ausgehend von neurobiologischen Grundlagen mit Fragen der Suchtprävention auseinander. Dazu werden oft zusätzliche Ansprechpartner eingeladen oder gemeinsam Veranstaltungen besucht.

Da Exkursionen und Freilandarbeit durch ihren starken Praxisbezug den Biologieunterricht bereichern und ergänzen, finden in der Mittelstufe entsprechend des jeweiligen Unterrichtsthemas gelegentlich auch eintägige Ausflüge statt. In der Oberstufe gibt es für die Leistungskursschüler einen Labortag im Biotechnologie-Labor der Bezirksregierung Arnsberg in Bigge-Olsberg zum Kennenlernen und Anwenden gentechnischer Arbeitsmethoden. Und in der Ökologie führen wir gewässerökologische Untersuchungen vor Ort an Gräfte, Gieseler oder an der renaturierten Lippe durchführen. So soll der Biologieunterricht am GSO zur Entwicklung eines individuellen Selbst- und eines verantwortlichen Weltverständnis der Schüler beitragen.

Derzeit unterrichten das Fach Biologie Frau Bockel (Referendarin), Frau Schöne, Frau Ritschel, Herr Dr. Brinkmann und Frau Nuphaus.